Passende Links

Webseiten Navigation
<< Zurück|Suche|Impressum
Hauptartikel
Weitere Details
q_sonnenblume_4.jpg

Kontakt

Rainerstraße 6-8
A-4020 Linz

Tel CT und MRT: +43 (732) 668 601
Fax CT und MRT: +43 (732) 665 271


Ordinationszeiten

MO-FR: 07:00-17:00 Uhr


Kassen-Information

Magnetresonanz - Tomographie (MRT, MRI)

Allgemeines

Kernspintomographie ist ein modernes Verfahren, welches mittels eines Magnetfeldes und mittels Radiowellen Bilder des menschlichen Körpers erzeugt. Die untersuchte Körperregion kann mit diesem Verfahren in jeder beliebigen Schnittebene dargestellt werden.

Wie funktioniert die Kernspintomographie?

Sie werden von unserer Assistentin auf der Patientenliege des Magnetresonanztomographen möglichst bequem positioniert, wobei häufig um die untersuchte Körperregion völlig schmerzfrei eine Messspule angelegt wird. Anschließend werden Sie in die röhrenförmige Untersuchungseinheit hineinbewegt. Sie liegen in einem unschädlichen Magnetfeld, dass durch gepulste Radiowellen durchkreuzt wird. Dies verursacht minimale Reaktionen der körpereigenen Wasserstoffprotonen, die wiederum durch sehr sensible Empfänger aufgezeichnet werden und mit hochmodernen Computern zu Bildern verarbeitet werden. Die Untersuchung selbst ist völlig schmerzfrei.

Während der gesamten Untersuchungszeit stehen Sie über eine Gegensprechanlage, einen Notfallknopf und durch ein Sichtfenster mit der Röntgenassistentin in Kontakt. Da die elektromagnetischen Schaltvorgänge Klopfgeräusche unterschiedlicher Lautstärken verursachen, bieten wir während der Untersuchung einen Gehörschutz an. Manchmal ist, je nach Krankheitsbild, die intravenöse Verabreichung eines speziellen MR-Kontrastmittels erforderlich, wobei diese KM generell ausgezeichnet verträglich sind.

Ist die Magnetresonanztomographie gefährlich?

Grundsätzlich ist die Untersuchung ungefährlich. Bestimmte Metalle im Körper und elektronische Geräte können jedoch Funktionsstörungen erleiden oder zu solchen führen. So dürfen z.B. MRT-Untersuchungen bei Patienten mit Herzschrittmachern, Insulinpumpen, Innenohrhörgeräten und Fremdkörpern aus Stahl in den Augen nicht durchgeführt werden. Wir bitten Sie daher unser Personal bei der Anmeldung über metallische und elektronische in Ihrem Körper befindliche Geräte zu informieren, damit wir Ihnen rechtzeitig mitteilen können, ob die Untersuchung durchgeführt werden kann und wir Ihnen damit einen ev. unnötigen Weg ersparen. Ein schädlicher Einfluss der MRT auf eine Schwangerschaft mittels vergleichbaren Geräten wurde bisher nicht bewiesen, in unserem Institut wird jedoch sicherheitshalber eine MRT in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft nur in Ausnahmefällen durchgeführt.

Unser Gerät - Siemens Magnetom-Symphony mit 1,5 Tesla Feldstärke - entspricht der absolut modernsten Technologie und wird permanent von hochqualifizierten Technikern sorgfältig gewartet.

Beispielbilder MRT

Beispielbilder MRT

Organisatorisches

  1. Sie benötigen für die Magnetresonanztomographie eine Überweisung von Ihrem behandelnden Arzt (praktischer Arzt oder Facharzt).
  2. Bei fast allen Kassen ist für die Untersuchung eine chefärztliche Bewilligung erforderlich. Es hängt von Ihrer Krankenversicherung ab, ob Sie die Bewilligung selbst vor der Untersuchung einholen müssen oder wir es für Sie erledigen können. Auf jeden Fall wird Sie unsere Sekretärin darüber bei der Anmeldung gerne informieren.
  3. Wir bitten Sie höflich unbedingt einen Termin für die Untersuchung zu vereinbaren.
  4. Eine Vorbereitung auf die Untersuchung ist bei der Magnet- resonanztomographie in der Regel nicht nötig. Wir bitten Sie aber unserer Sekretärin im Falle einer telefonischen Anmeldung den Text der Überweisung genau vorzulesen. Bei manchen Gelenkserkrankungen werden nämlich von Ihrem behandelnden Arzt sogenannte MR-Arthrographien empfohlen, für die eine Kontrastmittelinjektion in den Gelenksraum erforderlich ist. Diese Untersuchungen erfordern eine höheren Zeitaufwand und müssen außerdem wegen der dafür in der Regel notwendigen Durchleuchtung mit unserer Röntgenordination abgestimmt werden.
  5. Bitte bringen Sie unbedingt Vergleichsaufnahmen und Befunde früherer Untersuchungen (Röntgen, CT oder MRT) mit.

Aufklärungsblätter MRT

Folgende Aufklärungs- und Informationsblätter müssen Sie vor Beginn der Untersuchung am Institut sorgfältig lesen und ausfüllen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an eine(n) Mitarbeiter(in), welche(r) Ihnen gerne weiterhelfen wird.

Bitte beachten Sie, dass die zu ausgehändigten Aufklärungs- und Fragebögen abhängig von der Art der MRT Untersuchung sind.
Vorlage_fr_CT.pdf 17.63 KB
Ermittlung der Beschwerden (Alle MRT Untersuchungen)
Vorlage_fr_Knie-MR.pdf 25.19 KB
Aufklrungs- und Fragebogen Knie MR (Nur Knie Untersuchungen)
Aufklrungsbogen_Arthro.pdf 15.10 KB
Aufklrungsbogen Arthographie (Nur Arthographie)
Vorlage_fr_sonstige_MRT-Untersuchungen.pdf 18.19 KB
Aufklrungs- und Fragebogen fr alle anderen MR Untersuchungen

Aufklärungsblätter MRT seitens ÖRG

Die Österreichische Röntgengesellschaft (ÖRG, http://www.oerg.at) stellt Aufklärungsblätter für MRT-Untersuchungen in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung, welche unter nachfolgendem Link heruntergeladen und eingesehen werden können:
http://oerg.at/patienteninformation/aufklaerungsblaetter/aufklaerungsblaetter-uebersetzungen.html